Fotomarathon Stuttgart

Am 22. November fand in Stuttgart ein Fotomarathon statt. Nicht dabei gewesen? Keine Sorge, war auch nur eine private Aktion. Fünf Hobby-Fotografen, die schwer bewaffnet die Stuttgarter Innenstadt unsicher machten. Vielleicht auch für Dich und Deine Freunde einen Versuch wert…

Die Idee war simpel: Jeder überlegt sich spontan zwei Themen, die fotografiert werden sollen. In unserem Fall waren das zum Beispiel “Unterm Rad”, “Alles fließt”, “Blaue Stunde” und einige mehr. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Anschließend geht’s in Teams zu zweit los auf Fotojagd. Mein Teampartner und ich waren uns schnell einig, wohin wir wollen: Hauptbahnhof, Stadtbibliothek und das Einkaufszentrum Milano waren unsere Ziele. Nun ist der Fotografenblick gefragt. Die Teilnehmer versuchen, zu jedem Thema ein passendes Motiv zu finden. Gar nicht so leicht. Praktisch haben wir irgendwann nur noch fotografiert und danach überlegt, welches Thema man da reininterpretieren könnte. Hauptsache, es macht Spaß 😉 .

Wieder daheim haben wir uns die Ergebnisse in gemütlicher Runde bei einem Gläschen Wein angeschaut. Herausgekommen sind einige echt geniale Fotos. Hier ein paar meiner Versuche:

D71 9594 in Fotomarathon Stuttgart

“Blaue Stunde”

D71 9516 in Fotomarathon Stuttgart

“Unterm Rad”

D71 9488 in Fotomarathon Stuttgart

“Schloss”

(Das letzte Bild “Schloss” entstand ohne Themenvorgabe)

 

into the wild

Eindrücke aus Norwegen…

Bootshaus am See
D71 3924 in into the wild

Die ersten Sonnenstrahlen brechen durch die Bäume
D71 4561 in into the wild

Das Outback Norwegens
D71 4641 in into the wild

Blick vom Preikestolen in den Lysefjord
D71 4779 in into the wild

Wilhelma

Der Stuttgarter Tiergarten, die Wilhelma, war schon als Kind eines meiner liebsten Ausflugsziele. Besonders die Affen waren immer einen Besuch wert. Was gibt es schöneres als spielende Baby-Gorillas?

Nachdem ich das Abitur abgeschlossen habe, habe ich mir nun wieder einen Besuch in der Wilhelma gegönnt. Und dazu das 70-200mm f4 Telezoom-Objektiv von Nikon geliehen. Für meine Verhältnisse schon ein halbes Ofenrohr.
So ging’s dann bestens ausgestattet bei herrlichem Wetter auf Foto-Jagd …

Über die Ergebnisse kann ich nur staunen. Vor allem durch den Bildstabilisator konnte ich unglaublich scharfe Bilder selbst bei maximaler Brennweite schießen.
Im Folgenden eine kleine Schwarz-Weiß-Zusammenstellung:

Wilhelma-1 in Wilhelma

Äffle

Wilhelma-2 in Wilhelma

Eisbär

Wilhelma-3 in Wilhelma

Kaiman

Wilhelma-4 in Wilhelma

Qualle

Wilhelma-5 in Wilhelma

Echse

Displayschutz für D7100

Eine neue DSLR hat mich vor folgende Frage gestellt: Wie kann ich mein Display am besten schützen? Während Vorgängermodelle der D7100 stets mit einer Kunststoffabdeckung für’s Display ausgestattet waren, spart sich Nikon diese nun. Laut ihnen ist das Display besonders widerstandsfähig, weshalb auf den Schutz verzichtet werden kann. Ein gutes Bauchgefühl habe ich dabei allerdings nicht. Als Alternativen waren mir die Schutzfolien bekannt, die ich bei meinen früheren Kameras bereits verwendet habe. Per Zufall bin ich dann über den “GGS Larmor Glas Displayschutz” (ca. 17€) gestolpert, der neben einer überzeugenden Beschreibung auch recht gut bewertet wird. Echtes Glas hat natürlich große Vorteile, vor allem ist es deutlich robuster als eine Folie. Ob sich der Aufpreis von einer Folie zu diesem Glas lohnt? Ich habe ich den Versuch gewagt…

D71 0910 in Displayschutz für D7100Angekommen ist der Displayschutz in einer sehr hochwertig wirkenden Verpackung. In der Verpackung waren neben dem eigentlichen Displayschutz noch ein Schutz für das kleine obere Display und ein Reinigungstuch, um das Display auch schön sauber zu bekommen. Die Anleitung ist leider sehr spärlich, hier fand ich eine hilfreiche Amazon-Bewertung, die im Prinzip die Anleitung ersetzt. Hier die Anleitung in leicht abgewandelter Form:

  1. Reinigung des Displays mit den beigelegten Utensilien.
  2. Display einschalten, damit die Positionierung besser gelingt.
  3. Glas richtig herum halten. Im schwarzen Rahmen steht weiß “Larmor”. Diese sollte richtig herum lesbar sein.
  4. Beide Schutzfolien abziehen. Die obere Schutzfolie macht die Positionierung nur schwieriger.
  5. Das Glas am oberen Rand exakt ausrichten und vorsichitg nach unten Fallen lassen. Eine Korrektur ist schwierig (aus eigener Erfahrung…).
  6. Wenn das Display richtig liegt, mit dem Finger auf die Mitte drücken. Es wirkt dann, als ob der “Kleb” sich in alle Richtungen ausbreitet.

Tatsächlich wird das Display nicht aufgeklebt, es haftet durch Adhäsion. Was auch immer das heißen mag. Ich sehe nur, dass das Glas ohne Lufteinschlüsse perfekt über dem Display liegt. Ich bin nun sehr zufrieden mit dieser Lösung. Dieses Echtglas wirkt deutlich wertiger als eine Plastikfolie. Das Bild sieht genauso gut aus wie zuvor. Leider spiegelt das Glas etwas mehr, obwohl es eigentlich “antireflektierend” sein soll. Wer sich für den Displayschutz interessiert, findet hier weitere Informationen. Kennt ihr andere oder sogar bessere Lösungen, wie Displays optimal geschützt werden können? Über Kommentare würde ich mich sehr freuen!

Architektur: Bibliothek Stuttgart

Auf der Suche nach tollen Locations bin ich vor kurzem auf die neue Stadtbibliothek Stuttgart gestoßen. Ein architektonisch auch von innen spannendes Gebäude…

D71 0171-2 in Architektur: Bibliothek Stuttgart D71 0172 in Architektur: Bibliothek Stuttgart

« Older posts

© 2016 [streif | licht]

Theme by Anders NorenUp ↑